Wirtschaftlich und klimaschonend

Clean Power Net hat das Ziel, das Potenzial der Brennstoffzellen-Technologie in den Märkten für Industrie und Business zu erweitern – vor allem auch durch Kooperationen zwischen Anwendern und Herstellern von Brennstoffzellen. Das Netzwerk ebnet den Weg für den breiten, schnellen und wirtschaftlichen Einsatz dieser klimaschonenden Technologie in der Energieversorgung.

Märkte, Anwendungsbereiche

• Informationstechnologie
• Bahninfrastruktur
• Telekommunikation
• Verkehrsleittechnik

• Verkehrssicherheit
• Messtechnologie
• Prozessautomatisierung
• Wasser- und Stromversorgung

Das Potenzial für Brennstoffzellen in der sicheren und unterbrechungsfreien Stromversorgung ist allein in der Telekommunikation riesig: mehr als 5 Millionen Basisstationen weltweit (2020), welche jährlich mehr als 7 Mio. t CO2 durch den Betrieb von Dieselgeneratoren verursachen. Den Grundstein für die Marktvorbereitung, -einführung und -entwicklung legen wir heute.

Unser zentrales Anliegen im Clean Power Net ist die Forcierung von umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Brennstoffzellenapplikationen für Industrie und Business. Dadurch steigt die Wettbewerbsfähigkeit sowohl bei Anwendern als auch bei Herstellern von innovativen Brennstoffzellenlösungen in Deutschland.

Der Fokus von Clean Power Net

Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Back-up, Netzersatzanlagen (NEA)

Mobilfunk-Basisstationen in der Telekommunikation, Krankenhäuser, Industrieprozess-Leitstellen, Rechenzentren, Sekundärtechnik in Umspannwerken: Eine ausfallsichere Stromversorgung ist heute in vielen Industrie- und Lebensbereichen unerlässlich. Den Störungsfall überbrücken USV-Anlagen. Brennstoffzellen überzeugen hier durch lange Laufzeiten und das Abdecken eines großen Temperaturbereichs

Mobile und semistationäre Energieversorgung

Eine zuverlässige, netzunabhängige und flexible Energieversorgung ist in den verschiedensten Situationen ein entscheidender Faktor. Bordenergieversorgung von Rettungs- und Sicherheitskräften, Energiebereitstellung im Katastrophenfall oder Energieversorgung von Sicherheitstechnik bei Veranstaltungen erfordern eine verlässliche Energiequelle. Als mobil oder semistationär und emissionsfrei einsetzbarer Energielieferant mit hohem Wirkungsgrad hat die Brennstoffzelle hier eine herausragende Bedeutung.

Netzferne, autarke Stromversorgung

Häufig ist der Anschluss an ein Stromnetz nicht realisierbar, ein Kabel zu verlegen ist unrentabel. Mobilfunk-Basisstationen in Schwellenländern, Baustellenabsicherungen oder Road-Pricing-Systeme werden daher über Batterien oder Diesel-Generatoren mit Strom versorgt. Die Brennstoffzelle ist dann die wirtschaftliche und umweltfreundliche Alternative. Durch die Kombination mit einer PV-Anlage ist es zudem möglich Häuser komplett autark mit Energie zu versorgen.

Virtuelle Regelkraftwerke

Die Belastung der Stromnetze durch fluktuierenden Strom steigt durch den Ausbau erneuerbarer Energien. Neben großen Kraftwerken kann kurzfristige Regelenergie auch durch den Zusammenschluss von verteilten, aber zentral geregelten, kleinen Anlagen (virtuelle Regelkraftwerke) bereitgestellt werden – mit regenerativ betriebenen Brennstoffzellen als Stromerzeuger sogar emissionsfrei.

Die Zeit für Wasserstoff und die dafür nötigen Technologien ist reif. Wir müssen daher jetzt die Potenziale für Wertschöpfung, Beschäftigung und den Klimaschutz erschließen und nutzen.“

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie
(Quelle: BMWi)

„Ob in der Industrie, aber auch bei der Mobilität […] in seinen unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten ist der Wasserstoff eine sehr Interessante und notwendige Alternative, um CO2-neutral zu werden.“

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
(Quelle: BMVI)

Wasserstoff ist schon heute markttauglich und ein ganz entscheidender Kraftstoff der Zukunft. Als BMVI tun wir deshalb alles, damit der Antrieb mit Wasserstoff und Brennstoffzelle zu einer Erfolgsgeschichte wird – am besten zu einer deutschen.“

Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär, BMVI
(Quelle: BMVI)

Im Rahmen der Energiewende spielen neben den erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz auch die Energieautarkie und die sichere Stromversorgung eine zunehmende Rolle. Dies gilt insbesondere mit Blick auf die Gefährdung und Verletzbarkeit moderner digitaler Gesellschaften bei einem großräumigen und langandauernden Ausfall der Stromversorgung. Brennstoffzellen bieten hier bei der sicheren Stromversorgung für digitale und kritische Infrastrukturen wesentliche Vorteile.
Wir freuen uns, die Unternehmen im Innovationscluster Clean Power Net im Rahmen des NIP II unterstützen zu können.“

Elena Hof, Programm- und Teamleiterin Nationales Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP), NOW GmbH

Scroll to Top