Wehrtechnisches Symposium . Moderne elektrische Energietechnik

25. – 26.06.2014

Die Versorgung mit elektrischer Energie ist eine Grundvoraussetzung für den Einsatz von Soldaten in unterschiedlichen Operationsgebieten der Bundeswehr und gewinnt im mobilen Bereich immer mehr an Bedeutung. Die persönliche Ausrüstung der Soldaten ist auf eine zuverlässige Energieversorgung genauso angewiesen, wie die elektrischen Komponenten eines Fahrzeugs.?Brennstoffzellensysteme bieten in Ergänzung zur Batterietechnik die Möglichkeit die Einsatzzeit von abgesetzten Einheiten zu verlängern, bei gleichzeitiger Reduktion des Gewichts für die Energieversorgung.?Erfahrungen aus dem Einsatz u.a. aus Afghanistan zeigen die hohen Anforderungen, die an den Betrieb und die Versorgung eines modernen Feldlagers gestellt werden.?So wird heute der gesamte Bedarf an elektrischer Energie sowie Heiz- und Kühlleistung eines Feldlagers bzw. einer einsatzgebundenen Infrastruktur ausschließlich aus der Verwendung von Diesel-Stromerzeugeraggregaten (SEA) gewonnen.?Regenerative/alternative Energien bieten Ansatzpunkte, um den Verbrauch an fossilem Kraftstoff deutlich zu reduzieren. Die Nutzung der vorhandenen Abwärme von Verbrennungsmotoren zum Heizen aber auch Kühlen ist ein Ansatzpunkt die Effizienz zu verbessern.?In Hinblick auf die Verknappung der fossilen Energieträger in den kommenden Jahren, müssen Verbesserungs- und Einsparpotentiale durch die Verwendung regenerativer/alternativer Energien frühzeitig erkannt, erforscht und eingesetzt werden.?Die Zukunft der Fahrzeugtechnik liegt in der Elektromobilität. Hierzu müssen allerdings Antriebskonzepte und Speichertechnik unter den besonderen Randbedingungen der Bundeswehr berücksichtigt und untersucht werden.?Die Wehrtechnische Dienststelle für landgebundene Fahrzeugsysteme, Pionier- und Truppentechnik beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahren mit der Erprobung von regenerativen/alternativen Energien im Feldlager, Elektromobilität sowie manntragbare Energieerzeugersysteme.?Im Rahmen des Symposiums möchten wir Sie bitten gemeinsam die Bundeswehr von „Morgen“ mit zu gestalten.